Über Projekt DEAL

Was ist das Projekt DEAL?

Die Hochschulrektorenkonferenz wurde von der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen beauftragt, das Projekt DEAL ins Leben zu rufen, um im Auftrag aller deutschen wissenschaftlichen Einrichtungen, einschließlich Universitäten, Fachhochschulen, Forschungseinrichtungen, Landes- und Regionalbibliotheken, bundesweite transformative “Publish and Read”-Vereinbarungen mit den größten kommerziellen Verlagen für wissenschaftliche Zeitschriften auszuhandeln.

Was sind die Ziele von Projekt DEAL?

Die Verhandlungsziele von Projekt DEAL lauten:

– Alle Publikationen von Autor*innen aus deutschen Einrichtungen werden automatisch Open Access geschaltet (CC-BY, inkl. Peer Review).

–  Die DEAL-Einrichtungen haben dauerhaften Volltextzugriff auf das gesamte Titel-Portfolio (E-Journals) der ausgewählten Verlage.

– Angemessene Bepreisung nach einem einfachen, zukunftsorientierten Berechnungsmodell, das sich am Publikationsaufkommen orientiert („Publish & Read-Modell“).

Diese Ziele stehen im Einklang mit den LIBER-Grundsätzen für Verlagsverhandlungen, den Prinzipien von Plan S und den Zielen der globalen Initiative OA2020, um den Übergang zu Open Access zu beschleunigen. Eine enge Zusammenarbeit besteht außerdem mit Initiativen und Projekten in anderen Ländern. Mehr über internationale Initiativen und Verhandlungsstrategien erfahren Sie auf der Webseite der ESAC-Initiative.

Projektstruktur:

Zur Umsetzung des DEAL-Projektes hat die Allianz eine Projektgruppe und eine Verhandlungsgruppe mit einschlägigen Expertinnen und Experten sowie Mitgliedern der höchsten Leitungsebenen aus Universitäten und Hochschulen konstituiert. Sprecher der DEAL-Verhandlungsgruppe ist Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Hippler, ehemaliger Präsident der Hochschulrektorenkonferenz. Als Ansprechpartnerin und Sprecherin der DEAL-Projektgruppe steht Ihnen Frau Dr. Antje Kellersohn, Direktorin der Universitätsbibliothek Freiburg, zur Verfügung.

Mitglieder der DEAL-Projektgruppe:

ProjektmitarbeiterInnen:

Zur Koordinierung der Kommunikation zwischen den Teilnehmereinrichtungen, den Projektgremien, der Allianz, den Verlagen und der breiteren Öffentlichkeit wurde eine an der Universitätsbibliothek Freiburg angesiedelte Projektgeschäftsstelle eingerichtet:

Die MPDL, München ist für die Durchführung von Datenerhebungen und bibliometrischen Analysen im Rahmen der Verhandlungen mit den Verlagen und der Evaluierung zuständig. Als Ansprechpartnerin und Projektmitarbeiterin fungiert:

Im Sommer 2018 wurde mit der MPDL Services GmbH eine 100%ige Tochter der Max-Planck-Gesellschaft gegründet. Diese Gesellschaft fungiert als Vertragspartner gegenüber Wiley und Springer Nature.
Die MPDL Services GmbH wird durch einen Beirat beaufsichtigt, dem die Generalsekretär*innen bzw. Geschäftsführer*innen der an DEAL beteiligten Allianzpartner angehören, den Vorsitz führt die MPG.