Wiley Vertrag

Bei administrativen Fragen zum Wiley-Vertrag wenden Sie sich bitte an
support@mpdl-services.de.


Der am 15. Januar unterzeichnete Vertrag mit dem Verlag Wiley ist der erste Vertragsabschluss im Projekt DEAL. Wiley ist der drittgrößte Verlag in Bezug auf den Anteil der dort jährlich erscheinenden Publikationen mit Beteiligung deutscher Wissenschaftsautor*innen. Durch den Vertrag können knapp 10.000 wissenschaftliche Fachartikel aus Deutschland pro Jahr in Wiley-Zeitschriften im Open Access verfügbar gemacht werden, d.h. sie werden unmittelbar frei im Internet zugänglich und rechtssicher nachnutzbar.

Wesentliche Eckpunkte des DEAL-Wiley-Vertrages:

Allgemeines

Vertragspartner:

John Wiley & Sons, Inc und MPDL Services GmbH

Veröffentlichung:

Der DEAL-Wiley-Vertrag, unterschrieben am 15. Januar 2019 von Wiley und der MPDL Services GmbH, wurde veröffentlicht unter: https://doi.org/10.17617/2.3027595

Laufzeit:

2019-2021, Option auf ein weiteres Jahr

Teilnahmeberechtigte Einrichtungen:

Alle deutschen Wissenschaftseinrichtungen, die auch zur Teilnahme an den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Allianz- und Nationallizenzen berechtigt sind (darunter: Universitäten, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, Forschungseinrichtungen, Staats- und Regionalbibliotheken), sind grundsätzlich teilnahmeberechtigt.

Lesen / Zugang

Enthaltene Imprints und / oder Zeitschriften:

Teilnehmende Einrichtungen erhalten dauerhaften Zugriff auf das gesamte Portfolio an elektronischen Zeitschriften des Wiley-Verlags inkl. auf die zurückliegenden Jahrgänge bis 1997. Dies umfasst mehr als 1.600 Zeitschriftentitel („Wiley Online Open“). Es bestehen dauerhafte Zugangsrechte zu den lizenzierten Jahrgängen und zurück bis einschließlich 1997 (Anschluss an die bestehende DFG-Nationallizenz für Wiley-Zeitschriften).

Zeitschriftentitelliste:

Die vollständige und fortlaufend aktualisierte Liste der Wiley-Zeitschriften, die Bestandteil des DEAL-Vertrages sind, kann hier heruntergeladen werden: https://keeper.mpdl.mpg.de/f/1578cfa1ea894d50970f/?dl=1 Zeitschriftentitel, die über den Vertragszeitraum zum Wiley-Portfolio hinzukommen, sind automatisch eingeschlossen.

Deep Discount Rechte (DDP) für Print-Bezug:

Im Grundsatz ist der DEAL-Wiley-Vertrag ein reiner E-Only-Vertrag. Der Bezug gedruckter Zeitschriften zum Vorzugspreis (sog. „Deep Discount Price“) ist nur für Einrichtungen mit einer entsprechenden Vereinbarung im vorherigen Vertrag möglich („Bestandskunden“). In diesen Fällen besteht ebenfalls die vormals festgelegte Rabatthöhe unverändert fort, wobei der Bezug von Wiley direkt oder über eine Agentur erfolgen kann. Für alle anderen Einrichtungen gelten die vollen Kosten beim Bezug gedruckter Zeitschriften.

Open-Access-Publizieren

CC-Lizenztyp:

CC-BY ist der präferierte Lizenztyp, bei manchen Zeitschriften sind derzeit nur CC-BY-NC und CC-BY-NC-ND-Lizenzen verfügbar.

Berechtigte Autor*innen:

Autor*innen mit dem Status „submitting corresponding author“ aus teilnahmeberechtigten Einrichtungen publizieren Open Access (= gemeint sind jene Autor*innen, die das Manuskript beim Verlag einreichen und für die Korrespondenz bezüglich des Artikels verantwortlich sind).

Artikeltypen:

Artikel vom Typ “Primary Research Article” und “Review Article” werden Open Access publiziert. Editoriale, wie z.B. „Letters“ oder Buchbesprechungen zählen nicht zu den vereinbarten Artikeltypen.

Publizieren in Subskriptionszeitschriften:

In aktuell 1.420 Wiley-Subskriptionszeitschriften („Wiley Online Open“) erscheinen die Publikationen berechtigter Autor*innen im Open Access. Bei ca. 180 Online-Open-Subskriptionszeitschriften ist das Open-Access-Publizieren derzeit noch nicht möglich. Sie sollen aber im Laufe des Vertragszeitraums eine entsprechende Möglichkeit anbieten.

Publizieren in Gold-Open-Access-Zeitschriften:

Publikationen berechtigter Autor*innen in aktuell 110 Wiley-Open-Access-Zeitschriften werden ebenfalls vom Vertrag abgedeckt. Es wird 20% Nachlass auf die APC-Listenpreise aller Wiley-Open-Access-Zeitschriften gewährt.

Publish & Read Fee (PAR-Fee):

Die Gebühr für Open-Access-Publikationen in den Wiley-Subskriptionszeitschriften („Wiley Online Open“) wurde auf 2.750 € festgelegt. Diese Gebühr ist nicht mit einer marktüblichen APC gleichzusetzen. Sie umfasst auch die Kosten für den lesenden Zugriff auf die kompletten Ausgaben der Hybrid-Titel.

Start der Publikationskomponente:

Publikationen in den Wiley-Open-Access-Zeitschriften von Autor*innen aus teilnahmeberechtigten Einrichtungen fallen seit dem 22.01.2019 unter den DEAL-Wiley-Vertrag, in den Subskriptionszeitschriften ab dem 01.07.2019. Als Stichtag gilt jeweils das Datum der Annahme des Manuskripts zur Publikation („Acceptance Date“).

Sonstige Vertragsvereinbarungen:

Projekt DEAL darf eine Sicherungskopie der Vertragsinhalte in einem Dark Archive speichern. Weiterhin haben die Vertragspartner vereinbart, gemeinsame Projekte zur Unterstützung und Verbreitung von Open Access und Open Science im Rahmen des Vertrages zu entwickeln, wie etwa die Gründung einer interdisziplinären Zeitschrift, eine gemeinsame Arbeitsgruppe und / oder gemeinsame Symposien.

Kostenstruktur des Vertrages:

Die jährlichen Kosten des Wiley-DEAL-Vertrages bemessen sich an der Anzahl der jährlich publizierten Open-Access-Artikel von Autoren („submitting corresponding authors“) aus den teilnahmeberechtigten deutschen Einrichtungen. Für Publikationen in Wileys Subskriptionszeitschriften werden diese mit einer sogenannten PAR-Fee („Publish & Read Fee“) multipliziert. Die PAR-Fee wurde auf 2.750 € festgelegt. Hinzu kommt eine Einmalzahlung für den retrospektiven Lückenschluss des Zeitschriftenarchives (Anschluss an bestehenden Nationallizenzen bis 1997).

Weitere Informationen finden Sie auch in den FAQ für teilnehmende Einrichtungen und für Autor*innen.

Zuletzt aktualisiert: 22.08.2019